Egon 500km „Ring“ 2002

Das Egon’s 500km-Rennen im Rahmenprogramm des Int. Zürich Agrippina 24h-Rennen auf dem Nürburgring ist ein Highlight der YoungtimerTROPHY. Mit 150.000 Zuschauern an der Strecke ein unbeschreibliches Event. Man reiste schon mittwochabends in der Eifel an. Zusammen mit dem OK-motorsport-Team auf Monheim wurde erstmal im Youngtimerfahrerlager das Zeltlager aufgeschlagen. Ein riesen Zelt und ein gefüllter Kühlschrank sorgten für das Wohlbefinden der Teammitglieder Mit insgesamt 10 Leuten waren beide Teams hier vertreten.

Das DP-Racing-Team mit dem roten Kadett C Coupé und das OKM-Team. So machten wir und in der Box 14 breit und bereiteten uns vor. Die ersten Runden verliefen recht gut. Die Strecke wurde sich noch einmal genau eingeprägt, dann folgten die ersten gezeiteten Runden. Doch schon nach der 3. Trainingsrunde war klar, der Kadett läuft alles andere als rund. Ein Zwangsstopp in der Box zeigte dann das Problem. Massiver Ölverlust. Der ganze Motorraum schwamm in der schwarzen Schmiere. Somit war das Training frühzeitig für das DPR-Team gelaufen. Im großen Fahrerlager dann erste Schadensaufnahme. Viel Öl aber kein Leck. In der Zwischenzeit fuhr das OKM-Team das Zeittraining zu Ende. Der darauf folgende Castrol-Haugg-Cup bei dem das DPR-Team antreten wollte wurde kurzerhand abgesagt. Zurück im Fahrerlager wurde der Kadett aufgebockt und von Hannes Knoll auseinander genommen. Man versuchte ihn bis zum zweiten Training am frühen Abend wieder hinzubekommen. Vergeblich, ein kaputter Dichtungsring in der Ölwanne machte eine Teilnahme am zweiten Zeittraining unmöglich. Mit zwar miserablen Rundenzeiten schaffte man es dennoch sich für das Rennen zu Qualifizieren. Aus Frust wurde an Donnerstagabend erstmal der Grill angeworfen und das ein oder andere Fass aufgemacht. Am Morgen danach, bei einer leichten Katerstimmung wurde noch einmal versucht den Kadett ans Laufen zu bringen. Mit Erfolg. Hans Knoll und Dieter Peters schafften es einen neuen Dichtungssatz zu besorgen der umgehen eingebaut wurde. Dem Rennen stand somit nichts mehr im Weg. In zwischen genossen die Junioren das Rahmenprogramm des 24h-Rennens. Die meiste Aufmerksamkeit galt den donnernden V8STAR Bolliden. Nachher wurde sich in die Rennoveralls gewandt und aufgemacht Richtung Rennstrecke. Das Rennen selber verlief anfangs super. Man überlebte den Start ohne Blessuren und war gut unterwegs. Nach den ersten 3 Runden wurden die Rundenzeiten wieder schlechter. Bis in der 6. Runde letztendlich der Anruf kam: ” Ich stehe in Breitscheid mit Ölverlust!” umgehend wurde das Service Team mit Ölflaschen losgeschickt. Man füllte einen Liter Öl nach so dass Dieter noch bis zur Box fahren konnte. Dort angekommen war der Öltank wieder leer. Auch die Bemühung von Dieter Voll, noch an der Box das Problem zu beheben, war erfolglos. Trotzdem einen Dank an Hannes und Dieter die versucht haben den Wagen wieder flott zu bekommen. In der letzten Runde dann wurde der Kadett noch einmal auf die Strecke geschickt um in Wertung in Ziel zu kommen. Mit einer der langsamsten Rundenzeiten in der Geschichte wurde dies aber geschafft. Doch das Reglement der Youngtimer musste sich dieses Jahr den großen anpassen, und besagte somit, das jeder Teilnehmer 50% des Gesamtsiegers absolvier haben muss um gewertet zu werden. Der Sieger schaffte 16 Runden in Renntempo, somit lag die Grenze bei 8 Runden. Da das DP-Racing-Team nur 7 geschafft hatte, um den Motor nicht ganz zu zerlegen musste man sich mit dem Ergebnis “nicht gewertet” abfinden. Das OKM-Team schaffte noch einen 4. Platz in der Klasse, Gratulation! Anschließend ging es zum Wippermann feiern wo Bekannte eine Bar eröffnet hatten, mehr gesagt ein riesen Bierzeit mit Küche. An nächsten Morgen wurde dann das Rahmenprogramm genossen und natürlich das 24h-Rennen an sich. Im Ganzen war die Woche trotz Ausfall ein voller Erfolg. Man freut sich schon auf das nächste Jahr!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.