Oldtimer Rallye Aachen 2011

Der vierte Lauf zum Euroregio Classic Cup wurde von der Ecurie Aix-la-Capelle veranstaltet – “14.Int. Oldtimer-Rallye Aachen”. 6 Wertungsprüfungen erwarteten die 75 Teams, die vom Toyota-Center Aachen aus auf die 140 km lange Strecke durch die Euregio-Region starteten. Mitten drin unser 1975er Opel Sportpokal, pilotiert und navigiert von Dieter und Ute, welche sich am Ende über einen 24. Gesamtplatz von 75 sowie einen 13. Platz von 33 in der Klasse freuen durften.

 

Bei sonnigem Wetter fand man sich wie immer zum Start im Toyota Center Aachen ein. Nach dem Frühstück gab es 10 Minuten vor dem Start die Fahrtunterlagen. Kartenskizzen ohne Maßstab, Chinesenzeichen ohne Kilometrierung und Kopien aus Google mit eingezeichneten Pfeilen und Punkte ließen böses ahnen. Zu den üblichen Baumaffen galt es im ersten Abschnitt noch Ortseingangsschilder zu notieren was aber nur für den deutschen und belgischen Teil der Strecke galt. Die Schilder waren in den Fahrtunterlagen als Muster abgebildet. In Deutschland sind Sie gelb mit schwarzem Rand und Schrift, in Belgien gibt es aber auch zu den weißen Schildern mit schwarzer Schrift die gleichen Schilder in Gelb mit roter Schrift. Sie sind aber keine Ortseingangsschilder sondern markieren die Gemeindegrenze. Da wir diese aber auch brav mit notiert hatten, standen 7 nicht geforderten Kontrolle zu Buche. Die Strecke als solche wurde fehlerfrei zurückgelegt inklusive aller Überlappungen. Auch die Zeitprüfungen wurden mit geringfügigen Abweichungen absolviert. Die Mittagspause fiel leider etwas zu knapp aus, sodass wir auf die Suppe verzichteten um wieder pünktlich starten zu können. Der Nachmittagsabschnitt hatte die gleiche Aufgabenstellung, nur ohne Ortseingangsschilder – also nur die Baumaffen notieren. Direkt nach dem Start gab es eine kleine Skizze die in der Reihenfolge 2a, 2b, 3, 2c zu fahren war. Der Auftrag 3 war aber auf der folgenden Seite ein Chinesenzeichen. Trick erkannt , das ganze fehlerfrei gelöst. Denkste! Zwischen 2b und 3 war noch ein kleiner unscheinbarer Punkt. Den haben wir dann aus der falschen Richtung angefahren und so die Kontrolle ausgelassen. Bis zum Ziel gab es keine weiteren Probleme u auch die Zeitprüfungen waren gut zu fahren. Womit die Zeitabweichungen waren gering. Am Ziel angekommen war man schon am grillen. So gab es keine Wartezeiten und man konnte reichlich zulangen. Die im ersten Abschnitt Zuviel notierten Schilder sorgten für eine schlechtere Platzierung als erwartet. Mit dem 13 Platz von 35 Startern in der Klasse und 24. von 75 Teilnehmern im Gesamt konnte man am Schluss aber noch zufrieden sein. Es hätte aber mit etwas mehr Konzentration wesentlich besser sein können. Insgesamt muss man dem Veranstalter für die Veranstaltung ein Lob aussprechen. Eine gute Strecke, ein fehlerfreies Bordbuch und eine Aufgabenstellung die es in sich hatte. Uns hat es trotz dem nicht ganz so tollen Ergebnis Spaß gemacht!

// Veranstalterwebseite
// Ergebnis Gesamt
// Ergebnis Klasse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.