Köln Ahrweiler 2003

Die Internationale Rallye Köln Ahrweiler sollte für das Düsseldorfer Motorsportteam um DP-Racing der krönenden Abschluss der Saison sein. Am Donnerstagabend reiste man mit Sack und Pack in Mayschoß an und richtete sich häuslich ein. Gott sei Dank gibt es Gasflaschen und man konnte den teils sogar Minusgraden trotzen. Am Abend traf man sich mit Bekannten aus anderen Teams zu einem kleinen Schwätzchen und einer Flasche Bier.

 

So auch mit dem Düsseldorfer Olaf Schley, der mit seinem Gruppe 2 Simca anreiste um zusammen mit Jochen Bickschäfer an den Start zu gehen. Am Freitagmorgen hieß es dann den 75er Opel noch mal zu kontrollieren und gegen Mittag durch die Abnahme zu bringen. Dies erwies sich wie immer als ein Kinderspiel, denn was sollte man schon an einem rein serienmäßigen Rallyefahrzeug finden, außer die lose Gurt-Öse die man aber sofort festzog. Während der vorherigen Kontrollen begegnete man den Rallyelegenden Walter Röhl und Christian Geißdörfer, welche ebenfalls an der Köln-Ahrweiler teilnahmen. Man wurde mit dem Satz „Mit so einen Fahrzeug habe ich mal angefangen!“ von C. Geißdörfer empfangen und man kam ins Gespräch. Die beiden mehrmaligen Rallyeweltmeister waren so von dem 1200er Rüsselsheimer begeistert, dass sie diesen kurzerhand auf dem Dach signierten. Mit Abnahmesiegel reihte man sich dann auf Startplatz 77 von den insgesamt 79 Startern in Parcfermé ein um gegen Abend den Prolog zu bestreiten. In voller Dunkelheit pilotierte Heinz-Dieter Peters samt Beifahrer den Rüsselsheimer gut über die erste Wertungsprüfung der traditionellen „Weinberg-Rallye“. Anschließend genehmigte man sich bei trauter Zusammenkunft ein oder auch ein paar mehr Flaschen Glühwein. Am darauf folgenden Samstagmorgen hieß es sehr früh aufstehen. Nach einem starken Kaffe und der Erkundung der Startzeiten fuhr man gegen Vormittag über die, von Zuschauern umzingelte, Rampe des Veranstalters. In der 3. Wertungsprüfung dann machten sich wieder mal die mysteriösen Zündaussetzer bemerkbar und führten dazu, dass der Motor vier Mal auf der WP ausging. Bei den anfolgenden Service wurde die Elektrik von Mechaniker Michael Schmidtke unter die Lupe genommen. Und nach einigen Minuten Rätselraten fand er auch schon den Fehler den man die ganze Saison über nicht entdeckte. Ein Kabel am Zündkreisunterbrecher sorgte für sporadische Kurzschlüsse und entwickelte somit ein Eigenleben. Nach dem man das Kabel überbrückte konnte das Duo Peters/Knoll wieder auf die Strecke gehen. Das Fahrzeug lief wie ein Uhrwerk. Schön rund und vor allem schön schnell. Bis zum Ende der Wertungsprüfung „Reiferscheid“. Das letzte Stück der WP führte entlang einiger haariger Serpentinen, die ein Springen von Gang eins in Gang zwei und wieder umgekehrt erforderte um den Motor auf hoher Drehzahl zu halten. Doch 200 Meter vor Ende der WP verabschiedete sich mit einem lauten Gekreische das Getriebe. Das Einlegen der Gänge war unmöglich, so rette man sich noch in die ZK (Zeitkontrolle) und musste dann feststellen, dass die Rallye schon nach Wertungsprüfung 4 wegen Getriebeschaden beendet werden musste.

So lud man kurzerhand auf und gesellte sich zu den Zuschauern an die Müllenbach-Schleife wo man die restliche Rallye verfolgte und in dem recht kurzen Rundkurs noch einige sehenswerte Manöver zu sehen bekam. Nach dem die Sonne allmählich verschwand wurde es verdammt kalt und man fuhr zurück nach Mayschoß, wo man dann die Zielankunft der restlichen Teilnehmer und einige „Donuts“ mitbekam. Anschließend wurde bei Glühwein und einer Menge Bier die Rallye ausführlich diskutiert. Die Düsseldorfer Rallyegenossen Olaf Schley und Jochen Bickschäfer übrigens mussten schon zu Beginn der Rallye am Samstag auf Grund eines Unfalls aufladen und traten die Heimreise an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.